CBD Öl im Vergleich zu Hanföl

Was ist der Unterschied?

Den Unterschied zwischen Hanföl und CBD Öl zu kennen, ist äußerst wichtig, da beide Öle eine verschiedene Anwendung haben.

CBD Öl ist die Kurzform des Begriffs Cannabidiol Öl. Cannabidiol ist ein natürlicher Bestandteil von Cannabis oder Hanf. CBD-Öl hat im Unterschied zu Hanföl einen erhebliche höheren Cannabidiol Gehalt.

Die Herstellung und Gewinnung von CBD Öl im Vergleich zu Hanföl

Cannabis Öl wird aus den Blüten, Blättern und Stängeln der Hanfpflanze hergestellt, während Hanföl aus den Samen der Pflanze gewonnen wird.

Wie schon eingangs erwähnt, Cannabidiol ist einer der wichtigsten Bestandteile von Cannabis. Mehr und mehr Studien zeigen, das CBD Öl erfolgreich zur Unterstützung vieler medizinischen Probleme angewandt werden kann.

Hanföl allein jedoch, hat keine medizinischen Attribute. Leider werden die beiden Öle immer wieder miteinander verwechselt, da sie von der gleichen Pflanze gewonnen werden. Wahr jedoch ist, dass das sich beide Öle einen Namen gemacht haben – allerdings für unterschiedliche Gründe.

Wollen Sie CBD Öl für medizinische Gründe verwenden, ist es wichtig, dass Sie nicht nur den Unterschied der beiden Öle kennen, sondern auch ein bisschen über die verwirrenden Bestimmungen, bezüglich der Kennzeichnung verstehen. Die Verwirrung liegt darin, dass es manchen Herstellern möglich ist, das Produkt (Hanföl) als Arzneimittel zu bezeichnen, obwohl der medizinische Vorteil nicht wirklich nachgewiesen werden kann.

Kennen Sie erste einmal die Unterschiede, dann wissen Sie worauf Sie beim Einkauf achten müssen.

Gewinnung und Anwendung von Hanföl

Wie schon eingangs erwähnt, der die Gewinnung der beiden Öle ist verschieden.

Hanföl wird von Hanf hergestellt und ist ein Hanfextrakt, der aus dem Samen der Pflanze gewonnen wird. Der Industriehanf, der für das Hanföl verwendet und spezielle für diese Verwendung gepflanzt wurde, zeigt nur eine sehr geringe Menge an psychoaktiven Substanzen.

Hanföl eignet sich hervorragend zum Kochen und ist reich an Nährstoffen. Es verleiht Lebensmitteln einen nussigen Geschmack und kann ein wunderbarer Ersatz für Olivenöl in Salaten sein.

Hanföl kann außerdem die Feuchtigkeitscreme, die Sie nach dem Duschen auftragen, ersetzen.

Zu überlegen ist auch die Anwendung von Hanföl anstelle von Erdöl. Hanföl bietet eine ausgezeichnete Basis für die verschiedensten Kunststoffformen. Auch als Basis für die Herstellung von vielen Farben bietet Hanföl eine wesentlich umweltfreundlichere Option.

Es kann wie andere Pflanzenöle als Biodiesel verwendet werden. Letztlich, Hanföl wird zur Herstellung von Lotionen, Seifen und sogar einiger Lebensmitteln verwendet.

CBD Öl

CBD Öl wird aus den Stielen, Blättern und Knospen von Hanfpflanzen extrahiert. In vielen Fällen, besonders dann, wenn hochwertiges CBD Öl hergestellt werden soll, werden die Stämme der Pflanze verwendet, da diese höhere CBD-Werte aufweisen. Damit maximiert sich auch die Wirksamkeit des Endproduktes.

CBD-Öl ist in der medizinischen Cannabis Branche sehr beliebt, da es bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen hilfreich sein kann, ohne die typischen berauschenden Wirkungen des Cannabiskonsums zu haben.

CBD Öl wird für die folgenden Beschwerden verwendet

  • Entzündliche Erkrankungen
  • Angstzuständen
  • Depressionen
  • Apoplexie
  • Neurodegenerativen Erkrankungen

Zunehmend wird CBD Öl auch zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt.

Hanf und Cannabis sind in der Pflanzenwelt Cousins, jedoch hat Cannabis einen viel höheren THC-Gehalt als Hanf.

Hanföl enthält einen geringen CBD-Gehalt. In der Regel ist es weniger als 25 Teile pro Million. CBD-Öl allerdings kann bis zu 15 % CBD enthalten. Da dieses beiden Pflanzen verwandt sind, versuchen einige skrupellose Hanfölverkäufer ihr Produkt für den medizinischen Gebrauch zu vermarkten.

Fazit, der grundlegende Unterschied zwischen den beiden Produkten besteht darin, dass eines medizinisch und das andere ein Bestandteil ist, der sowohl zum Kochen als auch zur Herstellung verschiedener Produkte verwendet wird.

Medizinisches Cannabis – was steckt dahinter

Medizinisches Cannabis (medizinisches Marihuana) ist Cannabis, das von einem Arzt zur Linderung von Symptomen oder zur Behandlung einer Erkrankung verschrieben wird. Es gibt verschiedenen Arten von Cannabis, darunter auch synthetisch hergestellte Produkte. Selbst zu medizinischen Cannabis ist der Zugang streng geregelt.

Ein Blick in die Geschichte von medizinischen Cannabis.

Medizinisches Cannabis wird bereits seit 1964 erforscht und auf seine Wirksamkeit getestet. Erst als das Endo-Cannabinoid-System, 16 Jahre später entdeckt wurde, verstand man auch die Wirkungsweise von Cannabis. THC, der Hauptwirkstoff durfte bereits in 1998 verschrieben werden, allerdings nur in seiner synthetischen Form. Es dauerte noch weitere 13 Jahre, bis auch die Herstellung von medizinischem Cannabis mit den natürlichen Bestandteilen der Cannabis Pflanze verwendet werden durfte. Seit 2017 ist es deutschen Ärzten möglich, medizinisches Cannabis durch Rezept zu verschreiben.

Wo wird medizinisches Cannabis, auch Cannabis Öl genannt, angewendet

Studien und Untersuchungen in medizinisches Cannabis werden noch immer durchgeführt. Soweit allerdings hat die Medizin die positiven Eigenschaften bei Multipler Sklerose bereits nachgewiesen. In den meisten Fällen können bei dieser Krankheit die schmerzhaften Spastiken gelindert werden.

Fibromyalgie reagiert ebenfalls positiv auf medizinisches Cannabis.

Auch bei Krebs kann mit Cannabis Öl geholfen werden. Die Übelkeit und das Erbrechen, dass mit der Chemotherapie oft einhergehen, kann mit dem Öl gelindert, oft ganz vermieden werden. Etliche Studien, die untersuchen sollen, wie weit Cannabis Öl Krebszellen blockieren und die Metastasen Bildung verhindern können, sind im Laufen; das Urteil steht jedoch noch aus.

Medizinisches Cannabis und die Krankheiten unserer schnelllebigen Gesellschaft

In der westlichen Zivilisation gehört Stress zu einem der größten Probleme. Schlafstörungen, Verspannungen und Angststörungen sind Beschwerden, die Ärzten von heute nur zu vertraut sind. Da medizinischem Cannabis beruhigende und entspannende Eigenschaften bereits nachgewiesen werden konnten, bietet sich dieses Arzneimittel für die Stressreduzierung geradezu an.

Es ist nur einige Jahre her, dass Forscher herausfanden, dass Cannabinoide, die im Öl enthalten sind, die Aktivität der Stressrezeptoren im Gehirn reduzieren. Damit hat Cannabis auch einem Platz in der Behandlung von traumatischen Ereignissen gefunden.

Essstörungen sind ein weiteres Gebiet, auf dem Cannabisöl auf sich aufmerksam gemacht hat.

Je nach Symptomen kann medizinisches Cannabis Appetit-anregend oder Appetit-mindernd sein. Dafür ausschlaggebend sind, welche Hormone von dem Öl angesprochen werden.

Im Bereich der Augen sind Studien unterwegs, dass medizinisches Cannabis bei grünem Star und Netzhauterkrankungen angewendet werden kann. Obwohl viele Studien noch laufen, es wird angenommen, dass Cannabis Öl den Augeninnendruck vermindert. Die Aussichten dieser Studien sind hoffnungsvoll.

Seit 2014 sind Studien von medizinischen Cannabis für Herz-Kreislauferkrankungen unterwegs. So weit hat man gefunden, dass Cannabis Öl tatsächlich die Blutgefäße erweitert. Um medizinisches Cannabis auch auf diesem Gebiet erfolgreich einsetzten zu können, bedarf es allerdings noch einiger Studien. Hier sagt die Medizin selbst, dass alle Forschungen noch in den Kinderschuhen stecken.

Die positiven Auswirkungen von medizinischen Cannabis könnte hier noch lange fortgesetzt werden. Allerdings würde das den Rahmen dieses Artikels sprengen. Gleichfalls wichtig für Mediziner und Patienten ist, dass medizinisches Cannabis in seiner Anwendung wesentlich weniger Nebenwirkungen hat, als herkömmliche, chemische Medikamente. Es bleibt abzuwarten, was Langzeitstudien in den kommenden Jahren noch herausfinden werden.

Anwendung für Cannabis Öl

Cannabis Öl wird heute als Heilmittel angesehen und ist in Deutschland als auch in allen anderen europäischen Staaten legal erhältlich. Oft kennt man Cannabis Öl auch kurz unter dem Namen CBD Öl.

Gewonnen wird das Öl von der weiblichen Hanfpflanze. Es ist darauf hinzuweisen, dass CBD Öl nicht zum Rauchen, sondern allein für die orale Anwendung angewandt wird. Unter anderem werden mit CBD Öl schwere Krankheiten behandelt und erfolgreich gelindert.

Obwohl bei der Behandlung mit Cannabis Öl einige Nebenwirkungen bemerkt wurden, können diese, sinnvoll eingesetzt, den Heilungsprozess unterstützen. Zu den Nebenwirkungen gehören unter anderem

  • Trockener Mund
  • Schläfrigkeit
  • Niedriger Blutdruck
  • Benommenheit

Was kann mit Cannabis Öl behandelt werden

In zahllosen Studien wurde immer wieder festgestellt, das CBD Öl sowohl physische als auch psychische Beschwerden behandeln kann.

Überwiegen jedoch wird CBD Öl für die folgenden Anliegen behandelt:

  • Entzündungen
  • Wenn eine beruhigende Wirkung gefragt ist
  • Zur Überwindung von Schlafstörungen
  • Nervosität
  • Angst
  • Unruhe
  • Zur Entspannung der Muskulatur
  • Natürlicher Appetitanreger.

Was eigentlich ist Cannabis Öl

Der Ausdruck Cannabis Öl ist genaugenommen ein Überbegriff aller Öle, die von der Hanfpflanze gewonnen werden. Der grundlegende Unterschied jedoch liegt zwischen dem THC und CBD Öl. In dem ersteren, Tetrahydrocannabinol, der berauschende Anteil der Hanfpflanze, unterliegt in Deutschland dem Betäubungsmittelgesetz und darf daher nur in einer sehr geringen Menge von 0.2 % verwendet werden. In solch geringer Menge werden weder Rauschzustände noch Halluzinationen möglich.

Wie wird Cannabis Öl eingenommen

Wie eingangs schon erwähnt, CBD Öl dient der oralen Einnahme. Um die bestmögliche Wirkung zu erzielen, wird empfohlen, den Körper langsam an die Einnahme dieses Öles zu gewöhnen. Es mag Sie überraschen, dass bereits ein Tropfen, morgens oder abends, unter die Zunge genommen, mit der Heilung Ihres Anliegens beginnt. Die Wirkstoffe des Cannabis Öls wird durch die Mundschleimhaut aufgenommen und gelangt von hier in jeden Teil des Körpers.

Je nach der Stärke Ihrer Beschwerden und Symptomen kann die Dosis von CBD Öl langsam erhöht werden, bis die erwünschte Wirkung erzielt ist.

Hinweis:

  • Schwangere Frauen sollten unter keinen Umständen Cannabis Öl einnehmen, da sich das negative auf das ungeborene Baby auswirken kann.
  • CBD Öl sollte unter keinen Umständen eine ärztliche Konsultation und Diagnose ersetzen.

 

Obwohl Cannabis Öl nicht als ein psychisch beeinflussendes Mittel gilt, findet es jedoch, dank seiner beruhigenden Wirkung, Anwendung bei traumatischen Ereignissen, Beklemmungserscheinungen als auch bei Menschen, die von PDST oder Angststörungen leiden. Auch Epilepsie ist ein Gebiet, in dem sich CBD Öl schon lange einen Namen gemacht hat.

Schlaflosigkeit

Die Nebenwirkung der Müdigkeit kann bei diesem Anliegen positiv angewendet werden. Im Gegensatz zu einer Schlaftablette, die einem oft am nächsten Morgen mit einem groggy Kopf aufwachen lässt, mit dem es oft schwer ist, sich zu konzentrieren, CBD hilft Ihrem Körper sich zu entspannen und gut erholt aufzuwachen.

Cannabis Öl und Krebs

Mit CBD Öl können zum Teil chronische Schmerzen sehr erfolgreich behandelt werden. Ob das die Folge eines Unfalls oder die Folgen von HIV, Krebs oder anderen Krankheiten sind, Cannabis Öl kann mitunter Opiate ersetzt. CBD Öl ist zusätzlich schmerzstillend und entzündungshemmend, ohne dabei negative auf den Körper oder das Nervensystem einzuwirken.

Andere positive Auswirkungen von CBD Öl wurden auch bei Krankheiten wie

  • Multiple Sklerose (MS)
  • Alzheimer Syndrom
  • Asthma
  • Fettleibigkeit
  • Migräne
  • Rauchersucht und
  • Akne beobachtet.

Cannabis Öl (CBD) für Tiere

Was ist Cannabis Öl

Cannabis ist eine Verbindung, die in Hanf und Cannabis vorkommt. THC (Tetrahydrocannabinol), was ebenfalls in Cannabis gefunden wird, ist die Komponente, die Marihuana seine psychoaktiven Eigenschaften verleiht. Allerdings ist THC dem medizinischen Cannabis Öl, das sowohl für Menschen als auch Tiere verwendet wird, entnommen. Die entspannende Wirkung bleibt jedoch erhalten. Daher es ist es vollkommen unschädlich und hat bis jetzt auch keine negativen Nebenwirkungen gezeigt.

Haustiere, wie Katzen und Hunde aber auch Pferde profitieren von diesem homöopathischen Mittel.

Cannabis Öl für Tiere – wofür kann es verwendet werden

  • CBD Öl reduziert Angstzustände
    CBD Öl eignet sich daher sehr gut für Hunde, die an Trennungsangst oder Geräuschphobien leiden. Außerdem reduziert es Stress und Angst.

Es ist zu bemerken, dass Menschen und Tiere die gleiche Reaktion auf Cannabis haben. Das liegt daran, dass alle Säugetiere mit einem Endo Cannabinoid-System (ECS) ausgerüstet sind. Dieses wird aktiviert, wenn man dem Kreislauf beispielsweise CBD in Form von Öl zufügt.

Weitere Anwendungen

CBD-Öl stärkt das Immunsystem. Daher eignet es sich ausgezeichnet alle Heilungsprozesse zu unterstützen.

  • Es verbessert die Herz-Kreislauf-Funktion als auch die Verdauung
  • Linderung von Atemwegserkrankungen
  • CBD Öl harmonisiert das gesamte Nervensystem
  • Verbesserung von Haut und Fell.

Linderung von Arthritis und Entzündungen

Viel ältere Hunde und Katzen leiden, wie auch Ihre menschlichen Gefährten, an Arthritis. Hier ist es, wo CBD Öl große Erleichterung zu den betroffenen Tieren bringen kann. CBD Öl hat schmerzlindernde Eigenschaften für alle Gelenk-, Knorpel- oder Bandscheibenprobleme.

  • Es liegt an dem Betreuer, ob Arthritis zusätzlich durch veterinäre Methoden behandelt werden soll.

Epilepsie

Laut Tierärzten leiden ca. 5 % aller Hunde an Epilepsie. Gewöhnlich werden diese Tiere mit Medikamenten wie Phenobarbital und Kaliumbromid behandelt. Diese Medikamente sind nicht nur schädlich für die Leber und andere Organe, in vielen Fällen, bringen sie nicht den gewünschten Erfolg. CBD Öle für Tiere kann bei arzneimittelresistenter Epilepsie helfen. Laut einer Studie fanden 7 von 8 Patienten mit einer arzneimittelresistenten Epilepsie innerhalb von 4 bis 5 Monaten eine deutliche Verbesserung.

  • Wussten Sie
    Der Körper selbst produziert Cannabinoide. Diese können jedoch aus dem Gleichgewicht geraten, besonders dann, wenn die Cannabinoide Produktion nicht mehr ausreichend funktioniert. In diesem Fall kann CBD-Öl das Gleichgewicht wiederherstellen.

Die Dosierung

Wie auch bei Menschen beginnt man mit der CBD Öl Dosierung für Tiere mit einer geringeren Dosis und erhöht diese, bis der gewünschte Erfolg erreicht wird.

  • Tipp: Je kleiner das Tier ist, desto geringer muss die Dosis sein.

Ist CBD Öl für Tiere legal

Solange der THC Gehalt unter 0.2 % liegt, ist das CBD Öl legal und schließt aus, dass Ihr vierbeiniger Freund von dem Öl „high“ wird.

  • Tipp: Auf dem Internet finden Sie viele CBD Produkte, die eigens für Tiere hergestellt wurden. Achten Sie darauf, dass Sie ausschließlich qualitative hochwertige Produkte bestellen.

 

In vielen Fällen ist CBD Öl nicht die einzige Behandlung für Ihr Haustier und sollte den Tierarzt nicht ersetzten. Ist eine Diagnose einmal erstellt und alle Heilungsmaßnahmen sind ergriffen, kann CBD Öl für Tiere zusätzlich eingesetzt werden, um den Heilungsprozess zu beschleunigen.